Blitz Basic 3D - Programm



  • ->~Blitz Basic 3D
    ~
    <-

    Blitz Basic ist eine Programmiersprache, die sich an dem Basic-Syntax orientiert und sich vor allem zum Programmieren von PC-Spielen eignet.

    Blitz Basic entstand auf dem Amiga. Nach dem Untergang der Homecomputer beschloss der Autor Mark Sibly, Blitz Basic auf den PC für Windows zu portieren. Mittlerweile wird beim aktuellen BlitzMax-Ableger auch Macintosh und Linux berücksichtigt. Aus dieser Familie stammen folgende Sprachvarianten: Blitz2D, Blitz3D, BlitzPlus und BlitzMax. Blitz2D wird heute allerdings nicht mehr weiter entwickelt, da BlitzPlus und Blitz3D den vollen Sprachumfang von Blitz2D besitzen. Es existiert jedoch noch eine Demoversion von Blitz2D, die unbegrenzt genutzt werden kann und somit zum Lernen sehr gut geeignet ist.

    Blitz3D kam nach ca. 68 Updates (bis v1.68) neu hinzu. Es fügte Blitz Basic mehr als 200 3D-Befehle hinzu. Mit dem Update 1.78 wurde der Compiler von der IDE getrennt. Die derzeitig neuste Version von Blitz3D ist 1.105.

    Hiermit kann man die Basic-Grundsyntax benutzen. Man kann 2D Sprites einbinden und bearbeiten. Einfache Sprites wie Kreise und Linien können vom Programm durch einen entsprechenden Befehl erstellt werden. Außerdem kann es noch mit 3D-Objekten umgehen. Kameraprogrammierung Verticen Bearbeitung sind auch möglich. Auch hier kommt DirectX 7.0 zum Einsatz, welches kompatibel zu aktuelleren Versionen ist. Einarbeitungszeit ist hier allerdings vonnöten. Außerdem sollte man sich schon prinzipiell mit 3D-Game-Design beschäftigt haben. Sollte das nicht der Fall sein, kann man sich aber von B2D hocharbeiten. B3D beinhaltet alle Befehle von B2D und ist um die 3D-Befehle erweitert. Die GUI-Befehle der B+ Version sind allerdings nicht enthalten. Allerdings gibt es für Blitz Basic und Blitz3d mittlerweile die BlitzUI. Das ist eine kostenlose GUI-Engine zur freien Verwendung. Blitz 3D soll nicht mehr weiterentwickelt werden, da die Zukunft BlitzMax gehören soll.



  • ->~Blitz Basic 3D
    ~
    <-

    Blitz Basic ist eine Programmiersprache, die sich an dem Basic-Syntax orientiert und sich vor allem zum Programmieren von PC-Spielen eignet.

    Blitz Basic entstand auf dem Amiga. Nach dem Untergang der Homecomputer beschloss der Autor Mark Sibly, Blitz Basic auf den PC für Windows zu portieren. Mittlerweile wird beim aktuellen BlitzMax-Ableger auch Macintosh und Linux berücksichtigt. Aus dieser Familie stammen folgende Sprachvarianten: Blitz2D, Blitz3D, BlitzPlus und BlitzMax. Blitz2D wird heute allerdings nicht mehr weiter entwickelt, da BlitzPlus und Blitz3D den vollen Sprachumfang von Blitz2D besitzen. Es existiert jedoch noch eine Demoversion von Blitz2D, die unbegrenzt genutzt werden kann und somit zum Lernen sehr gut geeignet ist.

    Blitz3D kam nach ca. 68 Updates (bis v1.68) neu hinzu. Es fügte Blitz Basic mehr als 200 3D-Befehle hinzu. Mit dem Update 1.78 wurde der Compiler von der IDE getrennt. Die derzeitig neuste Version von Blitz3D ist 1.105.

    Hiermit kann man die Basic-Grundsyntax benutzen. Man kann 2D Sprites einbinden und bearbeiten. Einfache Sprites wie Kreise und Linien können vom Programm durch einen entsprechenden Befehl erstellt werden. Außerdem kann es noch mit 3D-Objekten umgehen. Kameraprogrammierung Verticen Bearbeitung sind auch möglich. Auch hier kommt DirectX 7.0 zum Einsatz, welches kompatibel zu aktuelleren Versionen ist. Einarbeitungszeit ist hier allerdings vonnöten. Außerdem sollte man sich schon prinzipiell mit 3D-Game-Design beschäftigt haben. Sollte das nicht der Fall sein, kann man sich aber von B2D hocharbeiten. B3D beinhaltet alle Befehle von B2D und ist um die 3D-Befehle erweitert. Die GUI-Befehle der B+ Version sind allerdings nicht enthalten. Allerdings gibt es für Blitz Basic und Blitz3d mittlerweile die BlitzUI. Das ist eine kostenlose GUI-Engine zur freien Verwendung. Blitz 3D soll nicht mehr weiterentwickelt werden, da die Zukunft BlitzMax gehören soll.


 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu MyTechZone 2 verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.