F.E.A.R. Perseus Mandate



  • F.E.A.R. Perseus Mandate oder auch Mission Perseus ist ein eigenständiges Spiel und spielt zwischen dem Ende von F.E.A.R. und EXTRACTION POINT.

    In Perseus Mandate spielt man einen Sergeant (ebenfalls namenlos) einer zweiten F.E.A.R.- Einheit, der mit seinem Team den Geheimnissen um Armacham und dem geheimnisvollen Projekt Perseus auf den Grund gehen soll. Auf seltsame Weise besitzt auch dieser Charakter Zeitlupenfähigkeit, obwohl er weder etwas mit Alma noch mit Paxton Fettel zu tun hat. Es wäre wohl kein F.E.A.R., wenn diese Fähigkeit fehlen würde. Die Grafik ist für ein Spiel von 2007 sehr altmodisch, und die Außenlevels wirken lieblos dahingeklatscht. Die Innenlevels higegen, vor allem das Armacham Gebäude, in dem man sich der Großteil des Spiels abspielt sehen wiederum sehr liebevoll gestaltet. aus. Es zwar kein überagendes Spiel, mit wenigen Neuerungen, aber für einen Fan der F.E.A.R. Reihe ein absolutes Muss. Denn Spaß macht es allemal.

    Das Spiel startet ungefähr an dem Punkt, an dem der Point Man aus dem Hauptspiel ins Hauptquartier von Armacham eindringt. Wir springen mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug, in dem eine kurze Einsatzbesprechung statt fand. Man landet in einer Art Kanal und wird sofort von Replica-Soldaten attackiert. Irgendwann bricht der Spieler bei der Verfolgung von mehreren Soldaten durch eine brücke und landet im unterirdischen Teil des Kanals. Man muss sich nach draußen Kämpfen und wird auf dem Weg von Visionen geplagt, in denen man einen seiner Kameraden sterben sieht.

    Warum der Spieler diese Visionen hat, obwohl er keine übernatürlichen Fähigkeiten besitzt, wird nicht aufgeklärt.

    Draußen angekommen erreicht man die Straßen, auf denen Armacham-Security gegen Replica-Soldaten kämpfen. Die Straßen sind allerdings ziemlich leer und wirken irgendwie steril. Schließlich findet man sein Team und erreicht das Armacham Gebäude.

    Im inneren des Gebäudes findet eigentlich der Hauptteil des Spiels statt. Hier findet man heraus, dass in einem nahe gelegen Forschungskomplex von Armacham Daten über die Genspender der Replica-Armee und der beiden Prototypen aufbewahrt werden. Außerdem findet man heraus, das eine Elite-Söldnergruppe diese Daten für die Regierung haben möchte. Sie wollen unbedingt "Synchronizität", das Ereignis, bei dem Paxton Fettel von Alma kontrolliert wurde, in die Hände bekommen.

    Also führt der Weg dorthin. Man erfährt, dass die Gene von Alma auf einer Insel irgendwo in der Nähe aufbewahrt werden. Wenn man aus dem Gebäude kommt, sind alle Replica-Soldaten deaktiviert. Das bedeutet, dass Point Man gerade Paxton Fettel getötet hat.

    Nun ist das Hauptziel, die Person, die die Söldner angeheurt hat, festzunehmen. Kaum hat man ihn gestellt, explodiert die halbe Stadt. Folglich hat Point Man gerade das Gewölbe zerstört.

    Man landet mit einem Kameraden in einem alten, unterirdischen Stadtteil. Dieser ist allerdings schon lange unbewohnt. Dort wird die Vision war. Der Kollege, der mit uns unterwegs war, wird von einem Dämon in ein Loch im Boden gezogen. Was übrig bleibt ist ein Arm und jede Menge Blut.

    Irgendwann erreicht man die U-Bahn aus EXTRACTION POINT, und verlässt sie auf dem Weg, den der Point Man genommen hat, um zum Krankenhaus zu gelangen. Wir sind allerdings früher dran als er. Kurz zuvor wurden alle Replicas wiedererweckt. => Paxton Fettel lebt wieder. Der Point Man ist vermutlich gerade in der Kirche.

    Wenn man auf der Insel ankommt, muss man das unterirdische Labor von Projekt Perseus finden. Es handelt sich dabei um eine gewaltige Klonanlage. Im unteren Teil der Anlage angekommen muss man feststellen, dass Almas Gene schon entwendet wurden. Man jagt den Dieb zu einem Lift, der zur Oberfläche führt. Jetzt muss man den Anführer der Söldner töten, um an Almas DNA zu kommen. Hat man diese, stößt man zu seinem überlebenden Kollegen, kämpft mit ihm gegen eine Horde Replicas, und verschwindet danach mit einem Heli. Als Belohnung steht eine Beförderung am Horizont.

    Hier endet die Geschichte von F.E.A.R.. 2 Jahre später erscheint F.E.A.R. 2 Project Origin in den Läden. Dazu schreib ich beim nächsten mal mehr.



  • F.E.A.R. Perseus Mandate oder auch Mission Perseus ist ein eigenständiges Spiel und spielt zwischen dem Ende von F.E.A.R. und EXTRACTION POINT.

    In Perseus Mandate spielt man einen Sergeant (ebenfalls namenlos) einer zweiten F.E.A.R.- Einheit, der mit seinem Team den Geheimnissen um Armacham und dem geheimnisvollen Projekt Perseus auf den Grund gehen soll. Auf seltsame Weise besitzt auch dieser Charakter Zeitlupenfähigkeit, obwohl er weder etwas mit Alma noch mit Paxton Fettel zu tun hat. Es wäre wohl kein F.E.A.R., wenn diese Fähigkeit fehlen würde. Die Grafik ist für ein Spiel von 2007 sehr altmodisch, und die Außenlevels wirken lieblos dahingeklatscht. Die Innenlevels higegen, vor allem das Armacham Gebäude, in dem man sich der Großteil des Spiels abspielt sehen wiederum sehr liebevoll gestaltet. aus. Es zwar kein überagendes Spiel, mit wenigen Neuerungen, aber für einen Fan der F.E.A.R. Reihe ein absolutes Muss. Denn Spaß macht es allemal.

    Das Spiel startet ungefähr an dem Punkt, an dem der Point Man aus dem Hauptspiel ins Hauptquartier von Armacham eindringt. Wir springen mit einem Fallschirm aus einem Flugzeug, in dem eine kurze Einsatzbesprechung statt fand. Man landet in einer Art Kanal und wird sofort von Replica-Soldaten attackiert. Irgendwann bricht der Spieler bei der Verfolgung von mehreren Soldaten durch eine brücke und landet im unterirdischen Teil des Kanals. Man muss sich nach draußen Kämpfen und wird auf dem Weg von Visionen geplagt, in denen man einen seiner Kameraden sterben sieht.

    Warum der Spieler diese Visionen hat, obwohl er keine übernatürlichen Fähigkeiten besitzt, wird nicht aufgeklärt.

    Draußen angekommen erreicht man die Straßen, auf denen Armacham-Security gegen Replica-Soldaten kämpfen. Die Straßen sind allerdings ziemlich leer und wirken irgendwie steril. Schließlich findet man sein Team und erreicht das Armacham Gebäude.

    Im inneren des Gebäudes findet eigentlich der Hauptteil des Spiels statt. Hier findet man heraus, dass in einem nahe gelegen Forschungskomplex von Armacham Daten über die Genspender der Replica-Armee und der beiden Prototypen aufbewahrt werden. Außerdem findet man heraus, das eine Elite-Söldnergruppe diese Daten für die Regierung haben möchte. Sie wollen unbedingt "Synchronizität", das Ereignis, bei dem Paxton Fettel von Alma kontrolliert wurde, in die Hände bekommen.

    Also führt der Weg dorthin. Man erfährt, dass die Gene von Alma auf einer Insel irgendwo in der Nähe aufbewahrt werden. Wenn man aus dem Gebäude kommt, sind alle Replica-Soldaten deaktiviert. Das bedeutet, dass Point Man gerade Paxton Fettel getötet hat.

    Nun ist das Hauptziel, die Person, die die Söldner angeheurt hat, festzunehmen. Kaum hat man ihn gestellt, explodiert die halbe Stadt. Folglich hat Point Man gerade das Gewölbe zerstört.

    Man landet mit einem Kameraden in einem alten, unterirdischen Stadtteil. Dieser ist allerdings schon lange unbewohnt. Dort wird die Vision war. Der Kollege, der mit uns unterwegs war, wird von einem Dämon in ein Loch im Boden gezogen. Was übrig bleibt ist ein Arm und jede Menge Blut.

    Irgendwann erreicht man die U-Bahn aus EXTRACTION POINT, und verlässt sie auf dem Weg, den der Point Man genommen hat, um zum Krankenhaus zu gelangen. Wir sind allerdings früher dran als er. Kurz zuvor wurden alle Replicas wiedererweckt. => Paxton Fettel lebt wieder. Der Point Man ist vermutlich gerade in der Kirche.

    Wenn man auf der Insel ankommt, muss man das unterirdische Labor von Projekt Perseus finden. Es handelt sich dabei um eine gewaltige Klonanlage. Im unteren Teil der Anlage angekommen muss man feststellen, dass Almas Gene schon entwendet wurden. Man jagt den Dieb zu einem Lift, der zur Oberfläche führt. Jetzt muss man den Anführer der Söldner töten, um an Almas DNA zu kommen. Hat man diese, stößt man zu seinem überlebenden Kollegen, kämpft mit ihm gegen eine Horde Replicas, und verschwindet danach mit einem Heli. Als Belohnung steht eine Beförderung am Horizont.

    Hier endet die Geschichte von F.E.A.R.. 2 Jahre später erscheint F.E.A.R. 2 Project Origin in den Läden. Dazu schreib ich beim nächsten mal mehr.



  • [pre:dxpqjeom][/pre:dxpqjeom]
    Wie immer nice work :danke:
    Vielleicht sollte ich F.E.A.R. auch mal ausprobieren, des hört sich nämlich echt nich schlecht an!



  • :please: Geiler Scheiß

    Danke für einen weitern Aufsatz deiner Seits! Ich werde mir dieses Game bald auf dem üblichen Wege holen :rolleyes: pfeiffen

    Ich hab mir den Bericht um ehrlich zu sein icht ganz durchgelesen weil ich mir die Spannung erhalten will aber der erste Teil klingt echt vielversprechend!!

    Super gemacht weiter so!

    Ach und noch was: Für deine ganzen Verdienste bekommst du den Rang EXTREME Gamer!!!! :multikiller:
    Der Extreme Gamer ist der Herr über das Game-Forum bis ihn jemand ablöst der noch besser ist :D



  • Hey Madara,

    wie deine anderen Beiträge zu FEAR einfach TOP! Ich hoffe ich hör noch mehr von dir!
    Perseus Mandate ist zwar net meine Lieblingserweiterung (ich find Extraktion Point geiler) aber natürlich hab ichs auch schon durchgespielt :D :D :D
    Was ich net wusste war dass Perseus Mandate ne Stand Alone Erweiterung ist. Was dazu gelernt ^^

    Du als Fear-Experte.... Wie meinst du wirst Fear 3???

    mfg Sam



  • Schwer zu sagen. Was ich schlecht finde ist, dass F.E.A.R. 3 nicht von Monolith sondern von Day 1 entwickelt wird. Die haben auch die Konsolenversionen von F.E.A.R. programmiert. Was ich hingegen gut finde ist, dass sie einen Horrorexperten angeheurt haben. Er ist der Schöpfer von Halloween, 30 Days of Night usw.

    Ich bin aber davon überzeugt, dass es ein gutes Spiel wird. Schau dir doch mal die F.E.A.R. 3 Homepage an. Ich hab nen Link im F.E.A.R. Forum gepostet


 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu MyTechZone 2 verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.